Kinderschlafsäcke für den Campingurlaub: Schlaf Kindchen schlaf

Kinderschlafsäcke für den Campingurlaub: Schlaf Kindchen schlaf

Was gibt es Schöneres für Eltern als die Kinder mit einem Engelslächeln auf den Lippen schlafen so sehen. So friedlich, so schön, so vertraut. Endlich Feierabend für die Eltern.  Damit das gelingt ist es wichtig, sich zum Thema Schlafen im Campingurlaub ein paar Gedanken zu machen. Die Meisten fangen mit der Frage an:

Welcher Schlafsack ist der beste für mein Kind?

Dieser Artikel gibt Euch Hintergrundwissen und möchte Tipps geben, damit Ihr die Auswahl eingrenzen könnt. Aber wie so oft ist es schwer, eine allgemeingültige Aussage zu treffen. Wie groß sollte er sein? Wo wird hauptsächlich gezeltet und aus welchem Material soll er daher sein? Wie viel darf er kosten? Diese und noch mehr Fragen beeinflussen die Antwort.

Welche Arten von Schlafsäcken gibt es für Kinder beim Zelten?

Zunächst unterscheidet man die Schlafsäcke nach ihrer Form.

  1. Deckenschlafsäcke. Sie sind rechteckig und haben einen Reißverschluss sodass man sie komplett öffnen und als Decke verwenden kann. Das ist für den Sommer ideal.
  2. Mumienschlafsäcke. Auch wenn es sich etwas gruselig anhört, Mumienschlafsäcke sind gemütlich und ideal für kalte Außentemperaturen. Sie liegen dicht am Körper an und speichern die Temperaturen.
  3. Anzug-Schlafsäcke. Diese finde ichbesonderspraktisch. Damit können Kinder umher krabbeln, wenn sie noch klein sind. Du musst dir keine Sorgen machen, dass sie auskühlen, wenn sie morgens um 5 Uhr schon munter durch die Gegend robben.
  4. Schlummersack. Das sind besonders Schlafsäcke, die speziell für Babys und Kleinkinder gemacht sind.
Kinderschlafsack in Mumienform

Was ist besser: Kinderschlafsäcke aus Daune oder aus Kunststoff

Was das Material angeht gibt es grundsätzlich 2 verschiedene Varianten: die Daune und der Kunststoff.  Hier gilt es unterschiedliches zu bedenken. Hat das Kind Allergien oder eine Neigung zu Allergien so ist es sicher besser auf Daune zu verzichten. Weiß man, dass eine Daunenallergie vorliegt ist der Kunststoffschlafsack optionslos, denn es gilt das Allergen zu vermeiden.

Outdoorschlafsäcke aus Kunststoff haben zudem den Vorteil, dass sie robust, preiswert und pflegeleicht sind. Sie eigenen sich auch für Reiseziele mit hoher Luftfeuchtigkeit da sie – anders als Daunenschlafsäcke- nicht verklumpen können und auch bei Nässe noch isolieren. Allerdings ist der Kunstfaserschlafsack weniger atmungsaktiv, d.h. die Kinder schwitzen schneller in ihm.

Der Daunenschlafsack
Der Kinderschlafsack aus Daunen hat ein geringeres Gewicht und hat nur halb so viel Packvolumen wie ein Kunstfaserschlafsack. Er ist also die ideale Lösung, wenn das Gepäck getragen werden muss (also bei Wanderungen oder Zug- und Rundreisen). Die Daune sorgt für ein angenehmes, atmungsaktives Schlafklima. Der Nachteil ist allerdings, dass dieser Schlafsack für Kinder bei viel Feuchtigkeit verklumpt und weniger isoliert als der Kinderschlafsack aus Kunststoff. Aber als Winterschlafsack ist er nicht zu toppen.

Hüttenschlafsack
Wenn die Outdoorkinder abends todmüde in den Schlafsack plumpsen ist es oft zu spät für eine Dusche und gründliches Waschen. Dann ist es toll, einen Hüttenschlafsack zu haben. Das ist ein Inlett aus Flanell, Flies oder Baumwolle. Der Vorteil: das Inlett ist leicht zu waschen und trocknet schnell – auch unterwegs. In sehr heißen Gebieten brauchst du oft nur einen Hüttenschlafsack. Besonders empfehlenswert für heiße Nächte ist er aus Seide. Und zu Hause ist es prima für eine Pyjamaparty oder die Übernachtung bei Oma und Opa.

Der Babyschlafsack: Ab wann kann ein Kind im Schlafsack schlafen?

Kinder können schon ab Babyalter in den Schlafsack. Wichtig ist, dass er die richtige Größe hat. Er darf nicht zu groß sein denn sonst kann das Baby sich darin verwickeln und bekommt keine Luft mehr. Er darf nicht zu warm sein, damit das Kleinkind nicht schwitzt. Er muss aber warm genug sein denn Baby kühlen schnell aus. Gar nicht so einfach.

Vielleicht hat dein Baby zu Hause auch schon im Schlafsack geschlafen. Babys und Kleinkinder decken sich leicht auf nachts und sind deshalb in einem Indoor-Schlafsack besser aufgehoben. In vielen indigenen Kulturen werden die Babys zum Schlafen von Kopf bis Fuß eingewickelt, weil sie so ein Gefühl von Sicherheit verspüren sollen. Auch unsere Babys sollen sich in einem Babyschlafsack sicher und geborgen fühlen. Bei der Auswahl des Babyschlafsackes kommt es auf die Jahreszeit an und darauf ob er für innen oder Outdoor ist.

  • Sommer: Dünne, ärmellose Schlafsäcke aus pflegeleichter Baumwolle ist eine gute Variante für den Sommer
  • Winter: Daunenschlafsäcke sind zwar kuschelig warm aber im Innenbereich wo die Temperaturen selten unter 18 Grad abfallen wahrscheinlich zu warm für dein Baby. Zudem können Daunen Allergien auslösen
  • Ganzjahresschlafsack: für Sommer und Winter gibt es die Doppellösung. Ein Außensack und ein Innensack. Den Innensack kannst du heraus nehmen und im Sommer allein nutzen und im Winter nimmst du die Doppelvariante

Tipp:

Wir haben einfach den Schlafsack von Zuhause mitgenommen und ggf. noch Mützchen aufgesetzt sowie Handschuhe angezogen.

Wie groß soll der Kinderschlafsack sein?

Auch wenn es verführerisch ist einen größeren Schlafsack zu kaufen damit er länger benutzt werden kann: es ist wichtig, dass der Schlafsack nicht zu groß ist.  Er wird durch die Körpertemperatur des Kindes erwärmt. Ist er zu groß dauert der Aufwärmprozeß zu lange und dein Kind kann auskühlen. Zu kurz darf er natürlich auch nicht sein, denn wenn die Füße unten anstoßen oder die Beine sogar nicht richtig ausgestreckt werden können gibt es keinen entspannten Schlaf.

Um die richtige Größe für den Kinderschlafsack zu ermitteln nimmt du ein Zentimetermaß oder einen Zollstock und misst dein Kind von den Zehen bis zu den Schultern ab, und addierst noch einmal 10 bis 15 cm.

Das wäre das Idealtypische. Aber wenn es nicht anders geht, dann könnt Ihr auch das Ende abschnüren. Wichtig ist jedoch, dass der Kopf nicht reinrutscht.

Wenn der Schlafsack mitwächst

Kinder wachsen schnell. Einige Anbieter haben sich echt etwas einfallen lassen damit nicht jedes Jahr ein neuer her muss. Es gibt Modelle, wo die Erweiterung fest im Fußbereich integriert ist und bei Bedarf dann einfach ausgeklappt wird. Andere haben die abnehmbare Variante, die du nach Bedarf auch als Kopfkissen nutzen kannst. Auf diese Weise lassen sich Kinderschlafsäcke ab einer Körpergröße von 90 (also etwa 2 Jahre) bis 130 Zentimeter (etwa 7 Jahre) benutzen.

Mitwachsender Kinderschlafsack Verlängerungsmöglichkeit

Schlafsäcke für Teens
Wenn Jugendliche reisen tuen sie das oft mit Rucksack. Der Schlafsack sollte also einfach zu verstauen und leicht sein. Wenn er dazu noch in trendigen Farben daher kommt hast du das Herz des Teens schon gewonnen. Geeignet sind Mumienschlafsäcke und Eiform-Schlafsäcke für kältere Temperaturen. Manche Schlafsäcke für Teens haben kleine Innentaschen für das Handy. Ja, du hast richtig gehört. Auch das Handy soll es schön kuschelig haben und vor allem gleich zu finden sein. Für Übergangsjahreszeiten und im Sommer ist der Deckenschlafsack sinnvoller. Er lässt sich öffnen und – ach ja- auch zu zweit als Decke nutzen, wenn es Schmetterlinge im Bauch gibt.

Die besonderen Schlafsäcke: Anzug-Schlafsäcke oder mit integrierter Matratze

Es gibt auch Kinderschlafsäcke mit integrierter Luftmatratze oder Isomatten. Sozusagen ein Komplettpaket. Falls Ihr da einmal Tipps dazu habt, bin ich sehr interessiert.

Einige Tipps aus eigener Erfahrung und von anderen Zeltkinder

  • Unbedingt darauf achten, dass der Reisverschluss gut geschützt ist und sich die Kinder nicht einzwicken oder nachts drauf liegen können
  • Baby im eigenen Schlafsack mitschlafen lassen, wenn sie noch sehr klein sind. Ideal zum Stillen nachts
  • Schlafsäcke am Ende zuschnüren, sollten sie doch noch zu groß sein
  • Auf die Reißverschlussseite achten, damit die Kinder bequem rauskommen
  • Dünne Hüttenschlafsäcke als Einlage hilft den Schlafsack sauber zu halten, falls doch mal mit dreckigen Füssen ins Bett gegangen wird
  • Daunenschlafsäck sind mancherorts auch im Sommer nützlich: Atlantikküste, Deutschland, Slowenien – immer, wenn die Nächte doch kühler werden können
  • Bei feuchtem Wetter hilft es, wenn die Schlafsäcke gut zusammengerollt werden tagsüber. Das mindert die Gefahr, dass es abends feucht und somit kühler im Schlafsack ist.

Worauf solltet Ihr noch achten beim Kauf des Kinderschlafsackes?

Drei sehr wichtige Faktoren beim Kauf eines Kinderschlafsack sind: die Isolation, die Kapuze und der Reißverschluss. Auf beides gilt es besonders zu achten:

Temperaturbereich

Anders als bei Erwachsenen weisen Kinderschlafsäcke keinen Temperaturbereich aus. Wichtig ist wie bei uns Erwachsene, lieber wärmer als zu kalt. Zumal Kinder schneller auskühlen. Daher empfehle ich Euch gut isolierende Kinderschlafsäcke. Grundsätzlich Schlafsäcke für Kinder dicker gepolstert als Erwachsenenschlafsäcke.

Kapuzenschlafsack

Besonders da wo mit kalten Temperaturen und schwierigen Wetterverhältnissen zu rechnen ist lohnt sich ei Kapuzenschlafsack. Über 30% seiner Körperwärme gibt der Mensch über den Kopf ab. Eine Kapuze kann also den Wärmeverlust der kleinen Outdoorfreunde verhindern. Allerdings: eine Mütze oder ein Sweatshirt mit Kapuze tut es hier auch.

Reißverschluss

Ein Reißverschluss kann den Schlaf rauben, wenn er innen nicht abgedeckt ist und sich kratzig oder kalt anfühlt. Deshalb immer schauen wie die Reißverschlüsse verarbeitet sind, ob sie nicht drücken und vielleicht sogar Schutzleisten haben damit der sich beim Öffnen und Schließen nicht einklemmen kann.

Nützliche Fragen beim Kauf eines Kinderschlafsacks

Ihr sollte Euch folgende Fragen vor dem Kauf für Euch beantworten, damit Ihr den für Euch besten Kinderschlafsack erwerbt. 

  • Wie häufig geht Ihr zelten und braucht den Schlafsack?
    > reicht weniger oder soll es mehr Komfort sein
  • In welcher Region wollt Ihr zelten gehen und zu welcher Jahreszeit?
    > muss es mehr Isolierleistung sein oder reicht ein Hüttenschlafsack
  • Wie reist Ihr: Mit Auto oder ohne, seid Ihr auf Wanderung oder bleibt Ihr die ganze Zeit an einem Platz?
  • Darf es mehr oder weniger Packmaß und Gewicht sein
  • Für welches Alter und Körpergröße?
  • Welches Material möchtet Ihr und gibt es Allergien?
  • Wie viel darf der Schlafsack kosten?

Was kostet ein Kinderschlafsack?

Indoor Schlafsäcke kosten zwischen 20 und 50 Euro, je nach Qualität und Anbieter. Bei Outdoorschlafsäcken liegen die Preise zwischen 40 und 100 Euro. Daunenschlafsäcke für sehr kalte Temperaturen kosten mehrere hundert Euro. Aber natürlich kannst du Kinderschlafsäcke auch preiswert gebraucht kaufen. Denn die Kinder wachsen ja aus den Schlafsäcken heraus. In unserer Facebook-Gruppe https://www.facebook.com/groups/zeltkinderangebote/ werden immer wieder tolle Kinderschlafsäcke verkauft.

Die beliebten Schlafsäcke der Zeltkinder

Eine Umfrage 2018 unter den Facebook-Zeltkinderfans ergab folgende Rangliste bei den Marken für Kinderschlafsäcke:

  1. Deuter
  2. Grüezi
  3. Decathlon
  4. Outwell Junior
  5. Jack Wolfskin Grow up

Hier kommt Ihr direkt zur Umfrage mit weiteren wertvollen Tipps rund um das Thema Kinderschlafsäcke.

Beliebteste Kinderschlafsäcke Facebook Zeltkinder Gruppe

https://www.facebook.com/groups/zeltkinder/permalink/2078695079037739/

Fazit

Der Markt ist voller überraschender gut durchdachter Schlafsackmodelle für Baby, Kinder und Teens. Es lohnt sich darüber nachzudenken, welche Anforderungen der Schlafsack erfüllen soll. Wer nicht allzu tief in die Tasche greifen will und die Frage nach Kinderschlafsack oder Decke erst einmal praktisch erproben will findet sehr gute gebrauchte Schlafsäcke, fragt unter Freunden oder in unserer Facebook-Gruppe. So oder so: zu viel Sorgen sollte man sich deshalb nicht machen. Denn ob die Kinder gut schlafen hängt nicht nur vom Schlafsack ab. Wer den ganzen Tag draußen toben kann und sich nachts sicher und geborgen fühlt wird allemal gut schlafen, egal ob in Mamas Schlafsack, unter einer kuscheligen Decke oder in einem trendigen Schlafsack. Und ein kleines Detail von zu Hause wie die Kuscheldecke, die Gute-Nacht-Geschichte, ein Schmusetier oder ein geliebtes Kissen kann auch dazu beitragen, dass Kinder im Urlaub entspannt ein-und durchschlafen. Hauptsache kuschelig.

Was ist Euch besonders wichtig beim Schlafsack für Eure Kinder?

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Mario P.

    Danke für den Beitrag das hat mir bei der Auswahl weitergeholfen.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen