So findest du das richtige Familienzelt
Familienzelt: Drei Personen Zelt

So findest du das richtige Familienzelt

Die Auswahl an Familienzelten erschlägt die meisten aufgrund der Menge an Herstellern, Zeltvarianten und Preissegmenten. Um dir die Auswahl zu erleichtern findest du hier detaillierte Informationen und hilfreiche Tipps zur Wahl des richtigen Familienzeltes.

Was beachten? Grundsätzliche Überlegungen und Fragen

Um das perfekte Familienzelt zu finden, ist es wichtig die folgenden, grundsätzlichen Fragen zu beantworten:

  • Wo wollt ihr zelten?
  • Wie oft wollte ihr das Zelt nutzen?
  • Wie soll das Zelt transportiert werden?

Wenn du zwei Wochen am Meer zeltest, hast du ganz andere Ansprüche an das Zelt als eine Familie, die mit dem Rad unterwegs ist und alle paar Tage weiterzieht. Wenn du zum ersten Mal vor der Herausforderung stehst, ein passendes Familienzelt zu finden, aber auch, wenn du vor einer Neuanschaffung stehst, ist es sinnvoll, sich daher grundlegende Gedanken zu den Anforderungen und Ansprüchen an ein Familienzelt zu machen. Die folgende Checkliste soll dir dabei helfen, eine grobe Vorauswahl für das Familienzelt deiner Träume zu treffen.

Für wie viele Personen und für wen soll das Zelt sein?

Hier solltest du unbedingt beachten, dass die Hersteller bei der Bemessung des Schlafplatzes in der Regel von ca. 60 cm pro Person ausgehen. Wenn dir das zu knapp erscheint, dann rechne bei der Wahl deines Familienzeltes einfach eine Person hinzu. Aber auch die Frage, für wen das Zelt gedacht ist, ist nicht ganz unerheblich. Fährst du beispielsweise mit einer Freundin und ihren Kindern oder gar mit den Schwiegereltern, dann brauchst du eine ganz andere Aufteilung der Schlafkabinen als mit Partner und Kleinkind. Auch ältere Kinder und kleine Abenteurer wollen vermutlich lieber eine eigene Schlafkabine und am besten weit weg von den Eltern.

Familienzelt-Schlafkabinen_sind_oft_eng

Wie willst du das Zelt nutzen?

Planst du einen längeren Aufenthalt an einem Ort oder möchtest du eine Rundreise machen und nach ein paar Übernachtungen weiterziehen? Wenn du das Zelt oft auf- und abbauen willst und für Kurztrips am Wochenende nutzen möchtest, dann empfiehlt sich ein Familienzelt, das sich leicht aufbauen lässt. Gleiches gilt natürlich auch, wenn du mit deinen Kindern alleine unterwegs bist.

Wie wird das Zelt transportiert?

Bist du mit dem Auto unterwegs und hast genügend Stauraum? Dann spielt die Größe des Familienzeltes natürlich keine Rolle. Ganz anders sieht es jedoch aus, wenn du mit der Bahn anreist oder gar eine Wanderung, Radreise oder Kanutour planst. Hier zählt jeder Zentimeter und jedes Gramm.

Wo willst du zelten?

Willst du deinen Urlaub eher im sonnigen Süden verbringen oder zieht es dich eher an die windige Küste im Norden? Je nach klimatischen Verhältnissen eignen sich manche Zeltmaterialien und Zelttypen besser als andere. Wenn du dich nicht festlegen möchtest, dann solltest du in jedem Fall nach einem Allrounder suchen. Also einem Zelt, das Wind, Regen und Hitze gleichermaßen standhält und dennoch deinen Ansprüchen an ein perfektes Familienzelt genügt.

Wasserwander Zeltaustattung inklusive 3 Personen Familienzelt

Nuchdem

Nachdem du dir einen groben Überblick darüber verschafft hast, was du von einem Familienzelt erwartest, kannst du die Vielzahl der Angebote vergleichen oder noch besser ins Gespräch mit deinem Vertrauenshändler gehen.

Die Aufteilung des Familienzeltes

In der Regel sind Familienzelte in einen Schlafbereich mit einer unterschiedlichen Anzahl an Schlafkabinen und einen Wohnbereich untergliedert. Ideal ist es, wenn ein extra großes Vordach mit Seitenwänden zusätzlichen Schatten und Schutz am Eingang bietet. Dann hast du eine Art „Open Air Vorzimmer“ oder überdachte Terrasse.

Wie viel Platz und wie viele Schlafkabinen du brauchst, hängt natürlich davon ab, wie viele Personen in dem Familienzelt beherbergt werden sollen und wie viel Intimsphäre sie für sich beanspruchen. Beachte hier, dass der Platz in den Schlafkabinen von den Herstellern meist mit ca. 60cm pro Person berechnet wird. Ist eine Person etwas größer oder fülliger oder sollen neben der Isomatte noch Bücher, Kuscheltiere oder Sonstiges in die Schlafkabine passen, dann rechne lieber eine Person hinzu.

Der Wohnraum bildet das Zentrum des Zeltes. Hier spielt sich, zumindest bei schlechtem Wetter der gesamte Tag ab. Denk daran, dass du hier gegebenenfalls eine improvisierte Küche, einen Platz zum Essen und eure Klamotten samt Spielzeug unterbringen musst und dann natürlich auch noch Platz zum Spielen bleiben soll. Hilfreich können hier sogenannte Apsiden sein, die zusätzlichen Stauraum bieten, der nicht vom eigentlichen Wohnbereich abgezwackt werden muss.

Familienzelt mit großem Wohnraum Seiteneingang und drei Schlafkabinen

Unser Tipp für die optimale Personenberechnung

Rechnet lieber eine Person mehr, dh. eine Nummer größer. Seid ihr beispielsweise 3 Personen, dann empfiehlt es sich ein 4 Personen Familienzelt zu kaufen u.s.w. Viele Zeltkinder empfehlen sogar zwei Personen hinzuzurechnen.

Aus welchem Material soll das Zelt sein?

Zelte gibt es aus Nylon, Polyester und Baumwolle, wobei jedes Material seine Vor- und Nachteile hat. Ob sich ein Zelt aus Nylon oder beispielsweise Baumwolle besser eignet, hängt nicht nur von deinen Ansprüchen ab, sondern auch davon, wo und wie du das Zelt einsetzen möchtest.

Nylon

Gerade bei günstigen Zelten besteht das Außenzelt oft aus Nylon. Nylon ist sehr leicht, dehnt sich aber bei Nässe und Belastung und kann daher leicht beschädigt werden. Hinzu kommt, dass Nylonzelte nur eine geringe UV-Beständigkeit haben. Dennoch muss ein Nylonzelt nicht zwangsläufig schlecht sein, denn diese Mängel können durch eine hochwertige Beschichtung ausgeglichen werden. Interessierst du dich also für ein Familienzelt aus Nylon, so beachte unbedingt, wie es beschichtet ist.

Vorteile

  • günstig
  • geringes Gewicht

Nachteile

  • geringe Reißfestigkeit
  • geringe UV-Beständigkeit
  • dehnt sich bei Nässe aus, so dass ggf. nachgespannt werden muss.

Polyester

Wesentlich stabiler sind Familienzelte aus Polyester. Polyester nimmt Nässe nur in geringem Maße auf und wird meist mit einer Polyurethan Beschichtung wasserdicht gemacht.

Vorteile

  • hohe Reißfestigkeit
  • geringes Gewicht
  • kleines Packmaß
  • keine Dehnung bei Nässe
  • wasserabweisend
  • einfache Reinigung
  • trocknet schnell

Nachteile

  • geringe UV- und Wärmebeständigkeit, besser aber als andere synthetischen Fasern
  • Haltbarkeit eingeschränkt
  • nicht atmungsaktiv, daher auch Kondensation
  • geräuschanfälliger bei Wind

Polyesterzelt beim Trocknen

Baumwolle oder Baumwoll-Mischgewebe

Baumwollzelte erinnern uns oft an unsere Kindheit. Es riecht irgendwie gut und fühlt sich besser an. Baumwolle wird bei Zelten heute aber nur noch in Form von Mischgewebe (Technical Cotton), meist Polyester-Baumwolle verwendet. Gerade im Süden bei hohen Temperaturen verlieben sich die meisten in ein Baumwollzelt, da das Klima in ihnen wesentlich angenehmer ist als in Synthetik-Zelten.

Vorteile

  • gutes Raumklima
  • keine Kondensation
  • stabile Temperaturen
  • UV- und wärmeunempfindlicher
  • lange Haltbarkeit bei guter Pflege

Nachteile

  • schwer
  • hohe Anschaffungskosten
  • trocknet nur langsam
  • keine Wassersäule, nur begrenzt wasserdicht
  • Pflege ist Zeitaufwendig
  • mehr Platz zur Lagerung

Formen von Familienzelten

Du weißt jetzt wo du mit deinem Zelt hinmöchtest, wie viele Personen mitkommen und vielleicht hast du dich auch schon für ein bestimmtes Preissegment und ein bestimmtes Material entschieden. Doch dies ist kein Grund, sich entspannt zurückzulegen, denn um das richtige Familienzelt zu finden, stehen noch ein paar weitere Entscheidungen an. So ist beispielsweise die Frage, welche Form dein Familienzelt haben soll noch nicht beantwortet. Aber keine Angst, auch hier gibt es eine Übersicht, die dir bei deiner Entscheidung hilft.

viele Zelte

Kuppelzelte

Ob man Kuppelzelte tatsächlich zu den Familienzelten zählen kann, ist umstritten, denn es gibt sie in der Regel nur bis zu einer Größe von 4 Personen. Sie haben meist eine rechteckige Grundform und werden von zwei Zeltstangen getragen. Dadurch sind sie nicht nur leicht und schnell aufzubauen, sondern die meisten Modelle können auch ohne Heringe und zusätzliche Abspannungen stehen. Eine gesonderte Schlafkabine oder gar einen Platz zum Kochen suchst du jedoch vergeblich und an Stehhöhe braust du bei den meisten Modellen nicht einmal denken. Kurzum: Kuppelzelte eignen sich für kleine Familien, die beispielsweise zu Fuß oder mit dem Rad unterwegs sind und das Zelt häufig auf- und abbauen.

Vorteile

  • relativ Windstabil
  • leicht, auch von einer Person, aufzubauen
  • braucht nur wenig Platz da es nicht zusätzlich abgespannt werden muss
  • geringes Gewicht und Packmaß

Nachteile

  • nur für kleine Familien geeignet
  • keine Möglichkeit im Zelt zu kochen

Verschieden Zelttypen am See

Tunnelzelte

Tunnelzelte erfreuen sich bei Familien immer größerer Beliebtheit, denn sie sind einfach aufzubauen und bieten viel Platz. Getragen werden Tunnelzelte von zwei bis drei Zeltstangen, die jedoch nicht selbstständig stehen. Gut abgespannt halten Tunnelzelte auch die ein oder andere Windböe aus. Mit etwas Übung lässt sich ein Tunnelzelt gut alleine aufbauen. Leichter wird es zu zweit, wobei hier tatsächlich ein Kind ausreicht, da lediglich die Bögen beim Abspannen festgehalten werden müssen. Ein Tunnelzelt ist also ideal, wenn du mit deinen Kindern alleine unterwegs bist, dir ein Kuppelzelt aber nicht genügend Komfort bietet.

Vorteile

  • leicht aufzubauen
  • viel Platz
  • je nach Modell Stehhöhe

Nachteile

  • benötigt Platz zum Abspannen, Stolperfallen für tobende Kinder
  • je nachdem von wo der Wind kommt windanfällig

Familienzelt für 6 Personen als Tunnelzelt mit Stangen am Meer

Zelten wie die Indianer – Das Tipi

Das den Zelten der Indianer nachempfundene Tipi wird oft von Pfadfindergruppen genutzt, kann aber genauso gut als Familienzelt eingesetzt werden. Bei vielen Kindern weckt ein solches Zelt sicher Fantasie und Abenteuerlust. Tipis sind je nach Größe vier- beziehungsweise achteckig und werden von einer Stange in der Mitte getragen. Ein Tipi hat zwar eine relativ große Grundfläche, diese kann aber aufgrund der schrägen Zeltwände nicht voll ausgenutzt werden. Dafür bietet es in der Mitte Stehhöhe und in manchen Modellen kann sogar ein Feuer gemacht werden.

Vorteile

  • Stehhöhe
  • Raum für viele Personen
  • großer Innenraum

Nachteile

  • schwer aufzubauen
  • großes Packmaß

Unterschiedliche Familienzelte Tipizelt Tunelzelt und Baumzelte

Steilwandzelte

Steilwandzelte oder auch Hauszelte sind wie die meisten Tunnelzelte auch in ein großes Überzelt und ein kleineres Innenzelt mit Boden unterteilt, sodass es einen Wohnbereich und einen Schlafbereich gib. Durch die senkrechten Wände bieten Steilwandzelte nicht nur die Möglichkeit, im gesamten Zelt zu stehen, sondern auch viel Raum.

Vorteile

  • Stehhöhe
  • viel Platz

Nachteile

  • schwer aufzubauen
  • benötigen einen relativ großen Stellplatz
  • großes Packmaß, hohes Gewicht
  • Windanfälligkeit
  • nur für einen längeren Aufenthalt geeignet

Wurfzelte

Du hast so gar keine Lust dein Zelt aufzubauen? Dann solltest du dich vielleicht mal bei den Wurfzelten umsehen. Wurfzelte stehen in der Verpackung unter starker Vorspannung, so dass man sie tatsächlich nur in die Luft werfen muss und schon entfaltet sich das flexible Gestänge wie von Zauberhand. Lediglich abspannen musst du noch selbst. Nicht ganz so leicht ist allerdings der Abbau, da das Zelt je nach Modell nach einem ganz bestimmten System zusammengefaltet und verstaut werden muss.

Vorteile

  • leichter Aufbau
  • sehr windstabil

Nachteile

  • komplizierter Abbau
  • großes Packmaß

Du kannst dich für keinen Zelttyp entscheiden? Das musst du auch gar nicht unbedingt, denn häufig fallen unter die Bezeichnung Familienzelt auch Mischformen, die die Vorteile verschiedener Zelttypen vereinen. Und dann kommt ja noch die Frage: Darf es noch Stangen haben oder soll es ein Luftzelt sein?

Abbau eines Wurfzeltes

Luftzelt oder Air-Zelte: Aufblasbare Familienzelte

Was ist ein Luftzelt?

Statt eines Gestänges haben sie Schläuche, die mit Luft gefüllt werden. Der Aufbau erfolgt mit einer speziellen Pumpe, die meist im Lieferumfang inbegriffen ist und dauert nur wenige Minuten.

Luftzelt-Vorteile

  • schneller und einfacher Aufbau
  • meist geringes Gewicht
  • hohe Windstabilität und Standfestigkeit
  • kein Metall

Luftzelt-Nachteile

  • großes Packmaß wegen der Pumpe
  • Zelt kann nicht in Einzelteilen verpackt werden
  • bei Hitze können sich die Luftkammern ausdehnen und es muss nachgepumpt werden

Luftzelt oder Stangenzelt?

Luftzelte werden immer beliebter und man sieht sie auch auf den Campingplätzen immer öfter. Wir haben nun auch ein Luftzelt für die längeren Zelturlaube mit dem Auto. Sind wir mit dem Kajak, Zug oder Bus unterwegs, ist uns das große Packmaß zu viel.

Luftzelt und Stangenzelt

Unser Tipp
Häufig ist die Luftpumpe, die im Lieferumfang enthalten ist nicht sehr gut und gerade die Luftpumpe entscheidet, ob es schnell geht mit dem Aufbau. Hier bieten sich hochwertige Pumpen aus dem Wassersport für Schlauchboote an.

Weitere Familienzelt-Details: Damit du nicht im Regen stehst

Stehhöhe

Wie wichtig es dir ist, im Zelt aufrecht zu stehen kannst nur du alleine entscheiden. Doch solltest du den Luxus, nicht den ganzen Urlaub alles in gebückter Haltung machen zu müssen nicht unterschätzen. Manche Hersteller sprechen bereits ab einer Höhe von 1,50 Meter von Stehhöhe, die Regel sind aber 1,80 Meter. Solltest du größer sein, bist du in deiner Auswahl schon etwas eingeschränkt, aber 2 Meter Stehhöhe gibt es zum Glück immer öfter.

Unser Tipp
Achte auf die genauen Stehhöhenangabe im Wohnraum. Viele Hersteller unterscheiden nochmals zwischen innerer und äußerer Stehhöhe sowie die Stehhöhe im Wohnraum und in den Kabinen.

Familienzelt mit 2 Meter Stehhöhe

Wassersäule

Regen beim Campen ist nicht schön. Richtig unangenehm wird es jedoch, wenn alles durchnässt ist. Damit dir das nicht passiert, solltest du beim Kauf des Familienzeltes unbedingt auf die Wassersäule achten, denn sie gibt an, wie wasserdicht der Zeltstoff ist. Bei einer Wassersäule von 1500 mm wird von wasserfest gesprochen. Da dies jedoch die absolute Untergrenze ist, solltest du eine deutlich höhere Wassersäule wählen. In einschlägigen Magazinen wird meistens eine Wassersäule ab 3000 mm empfohlen. Da der Zeltboden mehr Feuchtigkeit ausgesetzt ist, sollte hier die Wassersäule nicht unter 5000 mm liegen.

Ausstattung und Features von Familienzelten

Du hast nun hoffentlich eine, zumindest wage Vorstellung, davon, welches Zelt du gerne hättest. Dann ist es jetzt an der Zeit, einen Blick auf die Inneneinrichtung zu werfen und auf Features, die das Campingleben erleichtern.

Abgedunkelte und besonders große Schlafkabinen

Du hast dich bereits entschieden, ob dein Familienzelt eine, zwei, drei oder sogar trennbare Schlafkabinen haben soll. Aber hast du auch schon darüber nachgedacht, ob du vielleicht ein Zelt mit dunklen Schlafkabinen haben möchtest? Über den Sinn und Unsinn lässt sich sicherlich streiten, denn die einen wollen mit den ersten Sonnenstrahlen wach werden und andere lieber lange schlafen. Doch gerade, wenn du mit kleinen Kindern unterwegs bist, kann so eine dunkle Schlafkabine durchaus sinnvoll sein, um das Einschlafen bei Tageslicht zu erleichtern.

Je nach Bettenwahl und -vorlieben möchtet Ihr eventuell auch besonders große Kabinen haben. Einige Hersteller bieten sogenannte Master-Schlafkabinen an, die deutlich breiter sind.

besonders breite Schlafkabine im Familien zelt

Zeltboden

Auch hinsichtlich des Zeltbodens hast du die Qual der Wahl. Während die Schlafkabinen immer eine eingenähte Bodenwanne haben, ist dies im Rest des Zeltes nicht zwangsläufig der Fall. Allerdings hast du dann immer noch die Möglichkeit einen separaten Zeltboden einzulegen, um im Wohnbereich nicht auf dem natürlichen Untergrund zu stehen. Eine Bodenwanne hat Vor- und Nachteile.

Vorteile

  • schützt vor Insekten und kleinen Tieren
  • bei Regen läuft kein Wasser in den Wohnbereich

Nachteile

  • die Luft kann nicht so gut zirkulieren

Zelt ohne durchgehenden Zeltboden

Vorzelt

Als Nächstes solltest du dir Gedanken darüber machen, ob dein Familienzelt ein Vorzelt braucht. Ein Vorzelt hat den Vorteil, dass du bei Regen nicht gleich im Nassen stehst. Außerdem kannst du mit deiner Familie vereinbaren, dass die Schuhe bereits im Vorzelt ausgezogen werden. So bleibt das eigentliche Zelt schön sauber. Darüber hinaus schützt ein Vorzelt aber auch vor Sonne und bietet Platz zum Kochen und Essen.

Eingänge und Fenster

Die meisten Modelle sind mit einem Eingang und Fenstern ausgestattet. Ob ein zweiter Eingang wirklich notwendig ist, ist Ansichtssache. Wenn deine Kinder durch das Zelt toben, kann er ganz praktisch sein. Auch seid Ihr flexibler bei der Stellplatzwahl.

Wenn du in deinem Zelt nicht nur schlafen möchtest, sondern dich hier auch bei schlechtem Wetter aufhalten willst, dann achte unbedingt darauf, dass das Zelt Fenster hat, die abgedunkelt werden können. Letzteres ist auch bei viel Sonne und für mehr Privatsphäre sehr nützlich.

Familienzelt mit Moskitonetz_grossen fenstern und zwei Eingängen

Belüftung

Eine schlechte Belüftung führt zur Kondenswasserbildung und einer hohen Luftfeuchtigkeit. Das kann unangenehm sein. Für ein besseres Raumklima sorgen nicht nur regelmäßiges Lüften und das Material an sich; auch einige Ausstattungsmerkmale können dazu beitragen:

  • Fenster und Türen mit Moskitonetzen
  • Lüftungseinsätze an vielen Stellen; idealerweise mit Windblenden
Lüftung beim Zelt

Moskitonetze

‚Nicht so wichtig’ denkst du, schließlich willst du nicht nach Skandinavien? Lass dir gesagt sein: Moskitonetze können auch an anderen Orten zum Lebensretter werden, vor allem wenn du  am See oder Fluss kampierst. Mücken sind nicht nur überaus lästig, sie können auch gesundheitliche Probleme verursachen. Vor allem Kinder reagieren häufig allergisch auf die Stiche. Das kann zu Qual werden. Weiterer Vorteil von Moskitonetzen an den Fenstern: Du bist nicht nur die lästigen Stechmücken los, sondern auch anderes Getier.


Unser Tipp
Bei sehr warmen Nächten schlafen wir im „offenen“ Zelt nur mit geschlossenen Moskitonetzen. Näher kann man dann der Natur nicht sein.

Taschen und Ösen

Zugegebenermaßen sind Taschen und Ösen nur bedingt überlebenswichtig, aber sie erleichtern den Campingalltag ungemein. Je mehr Taschen du im Zelt hast, desto mehr Aufbewahrungsmöglichkeiten für den alltäglichen Klimbim hast du.

Brille und Handy wollen nicht nur irgendwo unfallsicher aufbewahrt, sondern auch schnell gefunden werden. Hier können auch Ösen helfen in die du Aufbewahrungsregale beispielsweise von Ikea hängen kannst. Zeltest du mit Strom, helfen Ösen die Kabel gut zu befestigen.

Top Marken Luftzelt mit viel Komfort und Ausstattungsdetails

Unser Tipp
An den Ösen lassen sich hervorragend Lichterketten anbringen, die gerade bei den Kindern so gut ankommen.

Verschließbare Öffnungen

Auch verschließbare Öffnungen erleichtern deinen Campingalltag. Durch sie kannst du beispielsweise Strom in die Schlafkabinen legen, ohne dass Insekten den gleichen Weg nehmen.

Checkliste: Wichtige Fragen vorm Kauf eines Familienzeltes

Zusammengefasst nochmals die wichtigsten Fragen, die Ihr Euch beantworten solltet, bevor Ihr ein Euch ein Familienzelt zulegt. Am besten Ihr habt diesen Zettel zur Hand, wenn Ihr beim Händler seid oder online bestellen wollt.

  • Mit wie vielen Personen wollt ihr zelten?
  • Wer soll im Zelt schlafen?
  • Wie viele Schlafkabinen möchtet ihr haben?
  • Wo wollt ihr hauptsächlich zelten?
  • Welche Art von Zelturlaub möchtet ihr machen?
  • Wie transportiert ihr das Zelt?
  • Welches Material bevorzugt ihr?
  • Wie oft möchtet ihr zelten?
  • Zeltet ihr das erste Mal?
  • Welche Zeltform bevorzugt ihr?
  • Braucht/möchtet ihr einen großen Vorraum?
  • Bevorzugt ihr ein Luftzelt?
  • Wollt ihr besondere Features oder Ausstattungsmerkmale? Dunkelkabinen, Seiteneingang, …

Last but not least: Wieviel möchtet / könnt ihr für das Zelt ausgeben?

Packvolumen zweier Familienzelte ein 6 Personen Luftzelt und ein 3 Personen Stangenzelt

Was kostet ein Familienzelt?

Wie viel Geld du in ein passendes Familienzelt investieren möchtest, solltest du zuerst einmal von deinem Budget abhängig machen. Aber es hängt noch von anderen Faktoren ab. Handelt es sich um deinen ersten Familienurlaub mit Zelt? Wie oft willst du das Zelt nutzen? Steht dein erster Urlaub im Familienzelt vor der Tür, solltest du vielleicht erst mal nicht nicht zu viel Geld ausgeben. Wer weiß, vielleicht stellst du und deine Familie ja fest, dass ein Urlaub im Familienzelt nicht Euer Ding ist. Aber selbst wenn ihr großen Spaß dabei habt: oft stellt sich erst im Gebrauch heraus, was man wirklich will und was so richtig praktisch wäre. Daher lohnt es sich, beim ersten Mal ein Zelt auszuleihen und auf Probe zu zelten .

Die Praxis zeigt dir, welchen Komfort du brauchst und welche Ausstattungsdetails dir wichtig sind. Je nachdem variiert der Preis enorm. So kann man für ein Familienzelt zwischen 150,00 und 3000,00 € ausgeben.

Topmarken Familienzelt mit vielen Extras

Weißt du hingegen bereits, dass Ihr viele Ansprüche an ein Familienzelt habt und das Zelt oft und häufig nutzt, lohnt es sich etwas tiefer in die Tasche zu greifen.

Preise von Familienzelten: Zur Preisentwicklungstabelle ausgewählter Zelte

Welche Marken und Zelthersteller gibt es?

Nahezu alle Zelthersteller haben auch Familienzelte im Programm. Häufig laufen sie nicht unter Familienzelt, sondern werden nach der Anzahl der Personen benannt, beispielsweise 4 Personen Zelt oder Familienzelt 6 Personen…

Bei den Familienzelten gibt es für jeden Anspruch etwas. Dabei bieten die Hersteller verschiedene Modelle in unterschiedlichen Qualitäten und mit mehr oder weniger Ausstattung und durchdachten Details. In der Facebookgruppe Zelten mit Kindern werden unter anderem Familienzelte von Outwell, Obelink, Quechua, Vango und Skandika empfohlen.

Ergebnisse der Umfrage_Welches Zelt habt Ihr

Familienzelte: Hersteller-Übersicht

Die folgende Aufstellung kann euch eine Orientierung bieten. Es ist keine komplette Abdeckung aller Marken sondern eine subjektive Einschätzung aus den Beobachtungen vieler Camping-Gruppen. Die Top-Marken stehen für deutlich komfortableren Zelturlaub, viele Ausstattungsdetails und meistens für Zelte die langlebig sind. Jedoch kann auch ein Zelt der unteren Klasse und Einsteiger-Marken vollkommen ausreichen und lange halten. Wie immer hängt alles von Euren Bedürfnissen ab und der Art und Weise wie Ihr zeltet. Die Haltbarkeit wird natürlich maßgeblich beeinflusst von Eurer Pflege und wie oft und wo man zeltet.

Top-Marken

Hilleberg, Exped, Outwell, Kampa

Marken mittel- bis hohe Klasse

Robens, Vango, Coleman, Quechua, Skandika,  Vaude, Fritz Berger, North Face, Jack Wolfskin, Tatonka, Salewa, Obelink, Wechsel

Untere Klasse und Einsteiger-Marken

CampFeuer, High Peak (Lidl), Easy Camp

Tipp: Schaut zuerst alle anderen Kriterien und dann auf die Marke. Denn auch innerhalb der Marken kann es sehr große Qualitäts- und Ausstattungsunterschiede geben. Zudem empfehlen wir immer, lieber ein gebrauchtest Zelt am Anfang zu kaufen als ein Zelt, dem es an Komfort oder Qualität mangelt.

Die finale Entscheidung. Wer kann mir beim Zeltkauf helfen?

Du bist völlig erschlagen von den vielen Informationen und immer noch unentschlossen?

Falls du noch Fragen hast oder dich nicht entscheiden kannst, komm gern zu uns in die Zeltkindergruppe. Hier antworten erfahrene Familiencamper direkt auf deine Fragen. Wir freuen uns auch, wenn du die Kommentarfunktion dieser Seite benutzt. Sobald du deine Auswahl eingeschränkt hast, empfehle ich dir, die Zelte aufgebaut anzusehen. Besonders im Frühjahr gibt es viele Freizeitmessen und Open-Air-Zeltausstellungen, wo man manchmal auch probeschlafen kann und gute Angebot findet. Und vergesst bei eurer Recherche nicht die Campingplätze: Hier stehen nicht nur alle Zelte aufgebaut, sondern Ihr könnt die jeweiligen Besitzer auch gleich fragen, ob sie das Zelt wiederkaufen würden.

Werbung

Händler unseres Vertrauens für Familienzelte: Camp Nation

camp nation_showroom_familienzelte

Eine Umfrage auf der Facebookseite Zeltkinder zeigt, dass sich die meisten Familien vor einem Zeltkauf zwar im Netz informieren, das Zelt jedoch letztendlich bei einem Händler ihres Vertrauens kaufen.

Du hast keinen Händler deines Vertrauens? Dann empfehle ich dir: Camp Nation Hier bekommst du eine tolle Beratung und kannst dir die unterschiedlichen Zelte im Showroom ansehen. Bonn liegt nicht in deinem Einzugsbereich? Kein Problem, denn Camp Nation tourt jedes Jahr mit über 20 Familienzelten durch Deutschland.

Unser Tipp:

Solltet Ihr dort vorbeischauen, sagt einfach, dass Ihr von den Zeltkindern kommt. Auch wenn Ihr im Online-Shop einkaufen wollt, schreibt eine Nachricht und lasst Euch ein Angebot machen.

Wir hoffen, du hast in diesem Artikel gefunden was du suchst. Vielleicht hast du weitere Empfehlungen und Anregungen. Dann immer her damit. Schreibe uns gern in die Kommentarspalte. Und wir sind jetzt schon neugierig welches Familienzelt es am Ende bei Euch geworden ist. Schreibt uns auch das gern im Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen