Zelten in Corona-Zeiten: Überblick und Tipps
Zelten zu Corona: Vorschriften in den Sanitäranlagen | Foto aufgenommen CP Schliersee

Zelten in Corona-Zeiten: Überblick und Tipps

Zelten in Corona-Zeiten, ist das eine gute Idee? Ja, unbedingt! Wir wissen inzwischen, dass Corona hauptsächlich über Aerosole, also über die ausgeatmete Luft, übertragen wird. Deshalb ist das Ansteckungsrisiko in geschlossenen Räumen hoch, draußen gering. Zudem ist der Aufenthalt an der frischen Luft gut für die Abwehrkräfte. Also: Nix wie raus.

Es gibt rund 3000 Campingplätze in Deutschland und so ein Plätzchen für die Spontanen hat es noch immer gegeben, aber in Corona-Zeiten ist der Andrang auf die Plätze groß, Deutschland wird voll.

Zudem gibt es viele Einschränkungen und jedes Bundesland regelt die Sicherheitsbestimmungen anders. Wir versuchen Euch hier zu helfen gut vorbereitet in den Zelt-Urlaub zu gehen.

So sieht die Lage derzeit in Deutschland aus

Nichts ist mehr wie es einmal war. Wir wollen trotzdem gern im Sommer zelten gehen. Ostern und Pfingsten haben wir schon abgeschrieben. Aber der Sommer steht vor der Tür und die neuen Lockerungen machen Hoffnung. Daher beobachten wir nun gespannt die Lage. Hier einige aktuelle Tipps. Bitte ergänzt eure Erfahrungen und euer Wissen unbedingt in den Kommentaren. So profitieren wir alle davon.

  • Jedes Bundesland und zum Teil jeder Landkreis hat unterschiedliche rechtliche Vorgaben für die Campingplätze
  • Jeder Campingplatz hat unterschiedliche Rahmenbedingung und somit eigene Regeln
  • Einige Campingplätze gehen lieber auf Nummer sicher und sind strenger als andere
  • Zeltcamper sind aktuell immer noch nicht überall zugelassen, da sie keine eigene Sanitäreinrichtung haben
  • Zum Teil gibt es Mindestaufenthaltsregeln, geschlossene Gemeinschaftsräume und -küchen
  • Kinderprogramm finden teilweise nur eingeschränkt oder open air statt
  • Die Einhaltung der allgemeinen Hygiene- und Abstandsregeln ist überall zwingend
  • Anmeldung vor Anreise ist zwingend notwendig
  • Kinder dürfen oft erst ab einem gewissen Alter allein auf dem Platz unterwegs sein

Campingplätze, die Zelte aufnehmen aktuell

In der Zeltkinder-FB-Gruppe könnt ihr euch mit anderen austauschen und erfahrt, welche Campingplätze gerade Zeltcamper aufnehmen.

Der wichtige Hinweis

Informiere dich bei deinem Wunsch-Campingplatz als erstes, ob Zeltcamper erlaubt sind, welche Einrichtungen offen sind und welche Regeln der Campingplatz hat. Gerade bezüglich der Kinderangebote ist das sehr nützlich. Zudem haben wir gehört, dass auf manchen Campingplätzen eine Waschschüssel für die Körperpflege und eine mobile Toilette nötig ist, trotz offener Sanitäranalgen.

Was du vor der Buchung beachten solltest

  • Einen Campingplatz finden, der Zelte aufnehmen darf und Kapazitäten hat; viele Campingplätze dürfen nur eine beschränkte Anzahl an Familien aufnehmen
  • Den Kontakt zum Campingplatz zu finden ist oft schwer, da sie überlastet sind. Dranbleiben!
  • Viele Campingplätze verlangen einen Mindestaufenhalt. Erkundige dich vorher!
  • Du kannst nur mit Voranmeldung und Reservierung kommen. Spontananreise ist so wie es aussieht 2020 gestrichen.
Zelten in Corona Zeiten - Desinfektionsspender und Abstandsregeln - Hygiene steht an erster Stelle
Zelten zu Corona-Zeiten: Hygiene wird groß geschrieben auf dem Campingplatz Schliersee

Einige Regeln vor Ort, von denen wir bisher erfahren haben

Wenn du endlich einen Platz ergattert hast, heißt das noch lange nicht, dass alles so läuft wie gewohnt. Nichts ist wie sonst in Corona-Zeiten. Sei flexibel und kooperativ. Es geht darum die Regeln einzuhalten, dich, deine Familie und alle anderen auf dem Platz zu schützen.

  • Kinder unter gewissem Alter dürfen nicht allein auf den Campingplatz. Mach dich vorher schlau!
  • Einige Campingplätze/ Landkreise verlangen eine Möglichkeit zum Händewaschen am Zelt und eine mobile Toilette.
  • Der Hygiene-Abstand muss auch im Wasser, beim Toben oder auf dem Spielplatz eingehalten werden. Sprich mit deinen Kindern. Vor allem in den ersten Tagen ist es gut ein wachsames Auge darauf zu haben, denn Kinder vergessen beim Spielen schnell die Regeln.
  • Desinfektionsmittel gibt es bisher auf allen von uns bekannten Campingplätzen mehr als genug vor Ort. Macht doch eine Entdeckungstour mit den Kindern: Findet die Desinfektionsspender auf dem Zeltplatz.
  • Animation und die Programmvielfalt wird es nicht immer geben. Alles ist etwas ruhiger als sonst.
  • Pools und andere Einrichtungen sind eventuell geschlossen, nur eingeschränkt oder mit strengen Regeln nutzbar. Das kann sicherlich für Eltern anstrengend werden. Camping am See, Bach oder Meer ist Trumpf.
  • Mindestabstand einhalten!
  • Auslastungsbegrenzung: Zum Teil nur 50%.
  • Die Maskenpflicht gilt bis zur Dusche, im Lädchen und allen Gemeinschaftseinrichtungen
  • Allgemeine Hygieneregeln beachten
  • Je nach Bundesland dürfen z.B. nur zwei Familien oder maximal 10 Personen miteinander Kontakt haben.
  • Gemeinschaftsräume sind meist geschlossen: Küchen, Indoor-Spielezimmer, etc
  • Die Duschen sind teilweise geschlossen
  • Nicht jede Dusche oder jedes Waschbecken darf benutzt werden
  • Markierungen und Sperrungen vor Ort beachten und respektieren
  • Campingplätze müssen eine gewisse Anzahl an Reinigungen der Sanitäranalgen zusichern, dh. Bäder sind öfter geschlossen als sonst
  • Eventuell Wartezeit einrechnen, wenn du Schlange stehen musst
  • Angebote wie Sauna, Massagen und Indoor-Kurse werden meist noch nicht angeboten

Spezielle Tipps für Zeltcamper

  • Bitte fragt vorher auf jeden Fall, ob Zeltcamper erlaubt sind. Das ist zurzeit nicht selbstverständlich.
  • Plant zwischen Reservierung und Anreise genug Zeit ein; z.T. dauern die Antworten auf Reservierungsanfragen, entweder weil die Betreiber selbst noch unsicher sind oder weil sie überlastet sind
  • Es macht Sinn, vor der Reise mit den Kindern alles gut zu besprechen, damit sie wissen, was sie erwartet und warum es wichtig ist die Regeln einzuhalten. Das Einhalten von Regeln ist viel leichter, wenn man versteht warum sie sein müssen.
  • Eine eigene Camping-Toilette und Wasserbehälter können euch das Leben erleichtern, wenn die Sanitäranlagen sehr begrenzt zur Verfügung stehen und sind manchmal auch Plficht.
  • Unbedingt genügend Mund-Nasenschutz mitnehmen, auch für die Kinder.
  • In der Zeltkinder-FB-Gruppe könnt ihr euch mit anderen austauschen und euch gegenseitig helfen, einen Stellplatz zu finden. Es gibt aktuell viele Posts über Campingplätze, die Zelte aufnehmen in Deutschland und Europa.

Mietbäder zu Corana-Zeiten

Bitte beachtet, dass einige Campingplätze Buchungen für Mietbäder stornieren, da sie strenge Auflagen einhalten müssen. So ist oft nur jede zweite Dusche und jedes zweite Waschbecken benutzbar. Hier findet ihr beliebte Campingplätze mit Mietbädern.

Oft müssen Eltern bei ihren Kindern bleiben

Die Situation in den einzelnen Bundeländern – Stand 07.06.

Bitte beachtet, dass die Lage sich täglich ändern kann. Wenn ihr ständig nach euren Personalien gefragt werdet ist das nicht um euch zu ärgern, sondern weil die sehr umfangreichen Bestimmungen zur Wiederaufnahme touristischer Betriebe es vorsieht. Da diese überall unterschiedlich sind fügen wir Euch die links bei wo ihr die jeweiligen Bestimmungen detailliert einsehen könnt.

Baden-Württemberg

Die Sanitäranlagen dürfen seit 29.05.2020 auf den Campingplätzen wieder öffnen unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln.

Bayern

In Bayern scheint jeder Landeskreis eigene Regeln zu haben. So wissen wir von Campingplätzen, die Zeltcamper aufnehmen mit Waschschüssel, andere nur mit mobilem WC und manche gar nicht. Offiziell dürfen Sanitärgebäude offen haben unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln.

Berlin

Die Sanitäranlagen dürfen seit Anfang Juni auf den Campingplätzen wieder öffnen unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln.

Brandenburg

Die Gäste müssen Zelter über ein eigenes Sanitärsystem verfügen. Indoor-Bäder und Saunen ab 80 grad werden ab 13.06.2020 geöffnet. Die Sanitäranlagen dürfen benutzt werden unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln.

Bremen, Hamburg, Hessen und Mecklenburg-Vorpommern

Für diese Bundesländer gilt: es gibt aktuell keine einheitlichen Regelungen, je nach Campingplatz dürfen die Sanitäranlagen öffnen. Ihr müsst die Regelungen der Plätze also jeweils anfragen

Niedersachsen

Niedersachsen nimmt mittlerweile auch Zeltcamper auf. Die Plätze dürfen häufig nicht zu 100% ausgelastet werden; oft sind es nur 50%. Die Hygieneauflagen sind hier besonders streng. Schaut gern in die Details: https://www.bvcd.de/fileadmin/campingplatz-deutschland/2_Neuigkeiten/1_Aktuelle_Meldungen/20200522_Niedersachsen.pdf

NRW

Auch in Nordrheinwestfalen dürfen die Sanitäranlagen auf den Campingplätzen öffnen.

Rheinland-Pfalz

Hier öffnen ab 10.06. die Sanitäranlagen, bis dahin dürfen nur autarke Camper aufgenommen werden. Je Campingplatz gibt es jedoch unterschiedliche Auflagen.

Saarland

Auch im Saarland werden die Handhabungen unterschiedlich sein. Je nach Campingplatz dürfen die Sanitäranlagen öffnen

Sachsen-Anhalt

Das Öffnen der Sanitäreinrichtungen ist seitens der Regierung untersagt. Ebenso sind Gemeinschaftsküchen oder ähnliche Indoor-Angebote geschlossen. Details findet ihr in der 6. Verordnung vom 26.05.2020.

Sachsen

In Sachsen werden die Handhabungen unterschiedlich sein. Je nach Campingplatz dürfen die Sanitäranlagen öffnen

Schleswig-Holstein

Die Campingplätze in Schleswig-Holstein dürfen ab 8.6.2020 ihre Sanitäreinrichtungen öffen, wenn sie ein entsprechendes Hygienekonzept vorliegen haben und umsetzen können laut Verkündigung vom 5.6.2020

Thüringen

In Thüringen werden die Handhabungen unterschiedlich sein. Je nach Campingplatz dürfen die Sanitäranlagen öffnen

Weiterführende Informationen

Und wie sieht es in Europa aus?

Wenn schon die einzelnen Bundesländer keine einheitliche Regelung schaffen, kannst du dir vorstellen wie unübersichtlich die Lage in Europa ist. Einige Länder haben die Grenzen geschlossen, andere geöffnet, einige erlauben Camping, andere nicht. Pincamp hat auf seiner Website eine übersichtliche Karte mit der Situation der Grenzöffnung und Campingplatzöffnung in allen Ländern Europas und aktualisiert die Informationen regelmäßig. Zudem findest du dort die beliebtesten Campingländer einzeln aufgeführt und eine Zusammenfassung zum Stand der Dinge vor Ort.

In unserer Facebook-Gruppe findest du die ersten Posts von Mitglieder, die über geöffnete Zeltplätze in Frankreich und Österreich berichten. Reinschauen und nachfragen lohnt sich.

Wer Camping liebt, verschiebt

Weil die Regelungen je nach Entwicklung der Fallzahlen variieren, kann es passieren, dass du deinen reservierten Campingurlaub kurzfristig doch nicht antreten kannst. Am Besten suchst du einen Campingplatz, der dich im Krisenfall kostenlos stornieren lässt. Wo das nicht geht ist ein Verschieben immer noch besser als die Kosten für ein Storno zu tragen.

Zelten in Corona-Zeiten: Fazit

Eines ist sicher: Dieser Urlaub 2020 wird etwas Besonderes. Ihr braucht eine Menge Geduld und Ausdauer bei der Planung. Aber das Wichtigste ist und bleibt: Flexibilität! Ihr solltet euch, auch wenn der Platz reserviert ist, vor Anreise unbedingt auf dem Laufenden halten. Denn sobald die Fallzahlen steigen, können neue Regelungen in Kraft treten. Stellt euch darauf ein, dass es 2020 nicht so unbedingt mit der Planung klappt.

Wir brauchen in diesem Jahr mehr Toleranz und Flexibilität denn je. Aber vielleicht liegt darin auch eine Chance am Ende. Wenn du im Improvisieren nicht so gut bist oder es dich sehr stresst, wenn du nicht weiß was dich erwartet, dann wähle vielleicht einen Platz, der nicht allzu weit weg ist. Dann kannst du immer noch nach Hause zurückfahren und dort Urlaub machen.

Toll wäre es, wenn du andere Zeltkinder informierst, was dir so bei der Planung und Durchführung deines Campingurlaubes in Corona-Zeiten auffällt. Vielleicht hast du ja sogar in der Nähe deines Wohnortes eine tolle Gelegenheit zum Zelten gefunden. Verrate uns deine Geheimtipps und hinterlasse einen Kommentar.

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen